Donnerstag, 08 Mai 2014 00:00

Tonkinlack- Le Tonkinois

Written by
Rate this item
(0 votes)

Eine mit Leinölfarbe gestrichene Fläche bleibt verhältnismäßig weich. Sucht man nach einem Material, das abrieb- und stoßfest ist, dann empfiehlt sich Tonkinlack.

Tonkinlack besteht aus einem Gemisch von Leinöl und chinesischem Tungöl. Tungöl, auch chinesisches Holzöl genannt, verleiht Leinöl eine besonders gute Haltbarkeit. Tungöl ist ein Pflanzenöl, das durch Auspressen der Samen des Tung- oder Abrasinbaumes gewonnen wird. Dieses Öl oxidiert ähnlich wie Leinöl, härtet aber schneller und bildet eine eher harzartige, harte Oberfläche. Kombiniert man Leinöl und Tungöl miteinander erhöhen sich Glanz und Abriebfestigkeit.

Im Innenbereich ist Tonkinlack ein idealer Schutz für jedes Holz. Es bewahrt die Natürlichkeit und warme Ausstrahlung des Holzes. Bei hellen Holzarten sollte man beachten, dass die goldgelbe Eigenfarbe vom Tonkinlack das helle Holz deutlich im Aussehen verändert.

Le Tonkinois ist UV-beständig, lichtecht und einfach in der Anwendung. Es ist frei von aromatischen, ätherischen, chlorierten Lösungsmittel, beinhaltet aber als Verdünngsmittel Waschbenzin.

Anstriche mit Tonkinlack haben ein glänzendes Aussehen, das sich durch Zusatz von Gelomat in seidenmatten oder matten Glanz justieren läßt.

Tonkinlack hat sich bewährt als Holzschutz, Boden- und Schiffslack, eignet sich aber auch hervorragend als Überzugslack für Metalle.

Je nach Untergrund und Bedingungen sind 2-4 Anstriche notwendig. Tonkinlack ist nach ca. 2h staubtrocken, gehärtet nach ca. 8h und nach 24h wieder überstreichbar. Es empfiehlt sich den Tonkinlack vor Gebrauch in einem Wasserbad zu erwärmen. Erwärmter Tonkinlack lässt sich leichter verstreichen und dünner auftragen. Gerade die Schichtdicke ist entscheidend, für ein schönes Ergebnis. Tonkinlack neigt dazu Bläßchen zu bilden, wenn der Lack zu dick aufgetragen wurde. Das im Tonkinlack enthaltene Waschbenzin verfüchtigt sich während des Trocknungsprozesses. Bei einer zu dick aufgetragenen Schicht, härtet die Oberfläche zuerst aus und verhindert damit, das "ausdünsten" des Waschbenzins. Es bilden sich Bläßchen. Das gleiche gilt für Luft, die bei zu starkem Umrühren dem Lack zugeführt wurde.

Für Flächen im Aussenbereich ist unpigmentierter Tonkinlack nicht geeignet. Flächen, die der Witterung stark ausgesetzt sind, müssten einmal im Jahr erneuert werden und sind damit recht pflegeintensiv.

Le Tonkinois hat eine Reichweite von ungefähr 20m² pro Liter. Unser Tonkinlack im Shop.

 ein Boden mit Tonkinlack gestrichen

Read 1624 times Last modified on Montag, 16 Januar 2017 09:33
website security
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok